Vorstellungsgottesdienst am 28.April 2013 in der Festeburgkirche

Geborgen in Gottes Liebe

Mit dem Licht ihrer Konfirmandenkerzen zog der diesjährige Konfirmandenjahrgang in die Festeburgkirche ein und stellte sich der Gemeinde namentlich vor.

In diesem Jahr werden konfirmiert:

  1. Elisa Astolfi
  2. Caroline Bewig
  3. Roxanne Bialdiga
  4. Moritz Bier
  5. Benjamin Bittel
  6. Leonie Dörder
  7. Lara Eiting
  8. Elias Fischer
  9. Franka Franzen
  10. Alexis Gabel
  11. Konstantin Krollik
  12. Lars Kull
  13. Lukas Lochner
  14. Tim Schafferhans
  15. Marc-Philipp Stein
  16. Jan-Niklas Stein
  17. Scott Weidmann

Geborgen in Gottes Liebe – unter diesem Motto stand der Vorstellungsgottesdienst, der einen Bogen spannen wollte von der Taufe zur Konfirmation und er sollte von Gottes Segen, seiner Zuwendung und von Gottes Liebe erzählen.
Wir dürfen Gott jeden Tag danken für seine Begleitung und für seine Schöpfung mit allem was in ihr ist. Mit der Taufe ist uns die Zusage von Jesus gegeben: Ich bin bei euch alle Tage bis ans Ende der Welt. Mit seinem Segen begleitet er unser Reden und Handeln, und im Namen des Heiligen Geistes stattet er unsere Lebensreise mit Kraft und Fantasie aus, dass sie gelingen möge.
Im Sonnengesang von Franz von Assisi wurde die ganze Schönheit der Schöpfung der Welt und ihrer Geschöpfe in Worten sichtbar. Sie erzählt von der Lebendigkeit, dem Leben, der Bewegung, dem Reichtum, der Reinheit und auch von der Verletzlichkeit. Sie mahnt, ihr mit Vorsicht und Behutsamkeit zu begegnen, mit Wertschätzung, Achtsamkeit und Demut.

So wie die Schöpfung, so stellen sich auch diese jungen Menschen dar – aktiv und lebendig – sie erinnern uns an unseren eigenen Weg, an unsere eigene Taufe. Wie die heutigen Konfirmanden und Konfirmandinnen fragen, wozu ist die Taufe eigentlich gut, so haben wir uns vielleicht auch schon gefragt vor vielen Jahren. Ebenso wie diese 17 Konfirmanden und Konfirmandinnen waren wir auch einmal auf der Suche nach einer Antwort und haben sie vielleicht erst im späteren Leben erhalten wozu die Taufe eigentlich gut ist. In diesem Jahr haben unsere Konfirmanden und Konfirmandinnen viel über den Glauben erfahren. Sie haben in den Gottesdiensten den Glauben erleben können und begleiten dürfen. Sie konnten spüren wie sich das anfasst. Sie durften sich als ein Teil der Gemeinde sehen und mitwirken. Sie wurden gesehen und gehört. Sie haben die offene Tür erkannt, die für sie offen steht, wenn sie getauft sind. Gott befreit – das ist die Botschaft der Taufe. Doch wie oft stehen wir nicht dahinter, sondern verstecken uns lieber hinter Masken im Alltag, verbergen unsere wahren Gefühle und Gedanken vor unseren Mitmenschen.
Mit ihren selbst gestalteten Masken wollen die Konfirmanden zeigen, dass es ihnen in ihrem täglichen Leben oft schon so geht wie auch den Erwachsenen. Sie müssen stark erscheinen, auch wenn es ihnen nicht so gut geht. Sie wollen erfolgreich, attraktiv, anerkannt sein, obwohl sie sich oftmals unsicher, allein und unverstanden fühlen.                  

Auf der Konfirmandenzeit haben sie sich lange mit dem Thema „Maske“ auseinander gesetzt und dabei erfahren, wie gut es sich anfühlt, sie selber sein zu dürfen und so angenommen zu werden, wie sie sind. Sie können ihre Masken ablegen und aus der  Zusage der Taufe  leben: „Ich bin bei dir alle Tage.“

In diesem Bewusstsein haben sich die Konfirmanden und Konfirmandinnen ihre Konfirmandensprüche zur Einsegnung ausgewählt. Dazu gestalteten sie Bilder und jeder von ihnen hat sich intensiv mit seinem Konfirmandenspruch auseinander gesetzt und für sich persönlich Worte der Erläuterung gefunden.
In ihren Fürbitten dankten die Konfirmanden und Konfirmandinnen Gott für diesen Gottesdienst und baten für das Gelingen ihrer Lebensreise, dass sie gesund bleiben, dass sie Menschen begleiten mögen, die sie halten und ihnen hilfreich zur Seite stehen, wenn es nötig ist. Sie baten um die Erfüllung ihrer Träume, die Kraft, den Mut und die Fantasie dieses Leben zu bestreiten.
Martin Schultheiß und  Horace Mac gaben mit Gospels dem Gottesdienst eine besondere musikalische Note .

Wir danken allen, die zum Gelingen des Gottesdienstes beigetragen haben.

„Gott ist die Liebe und wer in der Liebe bleibt, der bleibt in Gott  und Gott in ihm.“
(1. Johannes 4, 16)

Momente aus dem Vorstellungsgottesdienst