Pfarrer Hans Hofmann in den Ruhestand verabschiedet

In einem bewegenden Gottesdienst am 16.09.2018 verabschiedete sich unser Gemeindepfarrer Hans Hofmann in den Ruhestand.

Zu Beginn zogen Pfarrer Hans Hofmann gemeinsam mit dem Kirchenvorstand und Pfarrerin Helga Weber, gefolgt von Propst Oliver Albrecht, in die Kreuzkirche ein. Den gut besuchten Gottesdienst leiteten Pfarrer Hofmann und Pfarrerin Weber. Musikalisch bereicherten die Feier Klaus Bauermann an der Orgel, der Ökumenische Bläserkreis von Festeburg- und St. Christophorusgemeinde und der Chor der Ev. Kreuzgemeinde.

Nach der Eingangsliturgie und der Schriftlesung (Johannes 11, Auferweckung des Lazarus) hielt Pfarrer Hofmann die Predigt. Darin äußerte er sich auch persönlich: Die 15-jährige Dienstzeit in der Kreuzgemeinde habe ihn geprägt und auch verändert. Nach einem einschneidenden persönlichen Schicksalsschlag kurz nach Beginn seines Dienstes hätten ihn sein Glaube, seine Frau, Familie und der Beistand der Gemeinde gestützt. Dafür bedankte er sich ausdrücklich. Die Kreuzgemeinde sei ihm sehr ans Herz gewachsen. In der Predigt betonte er die Auferstehungshoffnung als Mittelpunkt des Glaubens.

In der anschließenden Entpflichtung sprach Propst Oliver Albrecht den Dank der Kirchenleitung der EKHN für die geleisteten Dienste von Pfarrer Hofmann aus. Sein Ruhestand beginne mit Wirkung zum 01.10.2018. Er riet Pfarrer Hofmann dazu, sich nicht gleich in neue Projekte zu stürzen, sondern zunächst einmal auch die Befreiung von den Dienstpflichten zu genießen. Dann segneten Propst Albrecht, Pfarrerin Weber und Kirsten Wachholz Herrn Pfarrer Hofmann. An dieser für viele wohl emotionalsten Stelle des Gottesdienstes stimmte der Gemeindechor das Lied „Gott hat mir längst einen Engel gesandt“ an; viele Gottesdienstbesucher waren sichtlich gerührt.

Anschließend trugen Pfarrer Phil Schmidt und Kirchenvorsteher Fürbitten vor, die neben Segenswünschen für unseren aus dem Amt scheidenden Pfarrer auch die Bewältigung noch unerledigter Herausforderungen ansprachen, denen sich die Kirchengemeinde zu stellen habe.

In den Abkündigungen gab der Kirchenvorstand der Gemeinde bekannt, Herrn Benjamin Krieg zum neuen Gemeindepfarrer gewählt zu haben.

Nach dem Segen und dem Orgelnachspiel folgten Grußworte durch Prodekan Holger Kamlah, Pfarrer Dr. Eberhard Martin Pausch, Pfarrerin Helga Weber und die stellvertretende Vorsitzende des Kirchenvorstandes Marie-Luise Raab.

Dekan Kamlah dankte Pfarrer Hofmann namens des Stadtdekanats für den geleisteten Dienst, insbesondere für die seelsorgerische Tätigkeit, auf die Pfarrer Hofmann einen Schwerpunkt gelegt habe. Er erinnerte sich an die Aussage von Pfarrer Hofmann, wäre die Kreuzgemeinde doch seine erste und nicht erst die letzte Gemeinde in seiner Dienstzeit gewesen.

Pfarrer Dr. Pausch betonte in seinem Grußwort, anders als bei Pfarrer Hofmann sei die Kreuzgemeinde nicht seine letzte, sondern seine erste „große Liebe“ gewesen.

Pfarrerin Weber dankte für die Festeburggemeinde ihrem aus dem Amt scheidenden Kollegen Pfarrer Hofmann für die gute und konstruktive Zusammenarbeit in einer Zeit, in der das Zusammenwirken von Kreuz- und Festeburggemeinde zunehmend an Bedeutung gewinne.

Frau Raab erinnerte in ihrem Grußwort an drei bleibende Errungenschaften aus der Dienstzeit von Pfarrer Hofmann: die Restaurierung des Ostteils der Kreuzkirche mit den wertvollen Wandbildern und dem Turm-Raum, die gelungene Neugestaltung des Altarraums und das Museum an der Kreuzkirche, das die Geschichte der Kreuzgemeinde und Preungesheims auf anschauliche Weise darstelle. Stellvertretend für den Kirchenvorstand dankte sie Pfarrer Hofmann, 15 Jahre lang unser Gemeindepfarrer gewesen zu sein. Sie wünschte ihm, der seinen „grünen Daumen“ entdeckt habe, in seinem Ruhestand Muße für sein neues Hobby.

Als Ausdruck des Dankes trugen Kirchenvorstand und Chor ein umgedichtetes Lied auf die Melodie des irischen Segensliedes „Möge die Straße uns zusammenführen“ vor. Pfarrer Schmidt begleitete auf der Gitarre. Die 1. Strophe lautet: „Lieber Hans Hofmann, wir sagen „Danke“ / für die fünfzehn Jahr‘ in diesem Haus, / Hochzeiten, Taufen, Konfirmationen, / viele ging‘n gesegnet hier hinaus. / Und in allen Gottesdiensten / wurde Gottes Wort uns nah gebracht, / stets war es eine „Frohe Botschaft“, / viel gesungen ward, und auch gelacht.“

Zum Abschluss bedankte sich Pfarrer Hofmann und lud alle Anwesenden zur Abschiedsfeier und zum Gemeindefest ein.

Karsten Kujath