Er ist wahrhaftig auferstanden!

Ein Bild von dem wunderschönen Kreuz aus Blumen, dem geschmückten Osterkreuz, das die Kinder im Kindergottes- dienst (KiGo), am Ostersonntag, 01.04.2018, gebastelt und geschmückt haben. Es zierte an den Ostertagen die Kreuz- und die Festeburgkirche.

Diese Botschaft wurde auch in diesem Jahr am Ostermorgen im Frühgottesdienst um 7 Uhr verkündet, obwohl dies eine Viertelstunde früher noch nicht so sicher schien…

Da Pfarrer Hofmann auch weiterhin noch erkrankt ist, sollte Pfarrer i. R. Warnke diesen Gottesdienst übernehmen. Leider fiel auch er kurzfristig wegen Erkrankung aus, so dass Frau Raab als stellvertretende Kirchenvorstandsvorsitzende die Gottesdienstleitung spontan übernahm.

Diese Situation zeigt einmal mehr, dass sich die frohe Botschaft nicht durch Unbill des Lebens aufhalten lässt. Sie geschieht einfach! Trauer wird zur Freude, Schmerz wird zu Glück.

Dies konnten auch die ca. 60 Gottesdienstteilnehmer spüren, als sie nach dem außergewöhnlichen und feierlichen Gottesdienst mit dem Licht des Lebens zum traditionellen Osterfrühstück ins Gemeindehaus gingen. Dort hatten wieder viele fleißige Hände ein reichhaltiges Osterbuffet gezaubert.

Spontan unterschrieben die Gemeindeglieder während des Osterfrühstücks zwei Genesungskarten für Pfarrer Hofmann und Pfarrer i. R. Warnke, um ihnen gute Gedanken und herzliche Grüße zu senden.

Die Kreuzgemeinde hält eben einfach zusammen!

Wir hoffen alle sehr, dass beim Erscheinen dieses Gemeindebriefes beide wieder wohlauf sind und es ihnen wieder gut geht! Gleichzeitig haben wir nun auch die Gewissheit, dass ,wenn tatsächlich kein Pfarrer zur Verfügung steht, Frau Raab diese Lücke ausfüllen kann.

An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an alle Helferinnen und Helfer, die zu einem rundum gelungenen Osterfest in der Kreuzgemeinde beigetragen haben sowie die besten Wünsche an Herrn Pfarrer Hofmann und Herrn Pfarrer Warnke!

Lutz-Stefan Litzenbauer

Einladung zum 41. Internationalen Museumstag

Sonntag, 13. Mai 2018,   41. Internationaler Museumstag, „Netzwerk Museum: Neue Wege, neue Besucher ”

Leben wie zu Kaisers Zeiten

In der Zeit von 11.00 Uhr – 17.00 Uhr ist unser Museum an der Kreuzkirche geöffnet.
Herr Stephan Döring wird Sie durch unsere neue Ausstellung   „1866 – Preungesheim wird preußisch“ führen.

Und zur Stärkung laden wir Sie zu Kaffee und Kuchen (Wie zu Kaisers Zeiten?) ein.

Der Diakonieverein lädt zu seinem Frühjahrsausflug ein

Wir fahren am Donnerstag, dem 3. Mai 2018, an die Lahn: Nach Braunfels und ins Kloster Altenberg.

Treffpunkt ist:   Der Hof der Familie Boß, Homburger Landstraße 201   um 9.00 Uhr.

 Die Fahrt führt uns nach Norden an die Lahn. Gegen 10.30 Uhr werden wir in Braunfels erwartet. Wir können in Führungen Braunfels kennenlernen oder den Ort alleine erkunden Das Mittagessen werden wir gegen 13.00 Uhr im Gasthof „Am Turm“ in Braunfels einnehmen.

Nach dem Mittagessen fahren wir zum Kloster Altenberg auf der anderen Lahnseite. Gegen 15.30 Uhr wird es dort Kaffee und Kuchen geben.

Etwa um 17.30 Uhr treten wir die Heimreise an und werden gegen 19.00 Uhr wieder in Preungesheim sein.

Busfahrkarten für 20 € gibt es beim Vorstand des Diakonievereins

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme!

Gemeinschafts-Projekt „Stiller Garten“

Der Frühling klopft schon leise an, und es laufen die Planungen, den „Stillen Garten“ wieder ansprechend herzurichten.

Es soll ein gemeinschaftliches Projekt werden: Mit dem neuen Kindergottesdienst-Team (dessen Mitglieder sind auch die Ideengeber), mit der Kita I – Alt Preungesheim, mit den Pfadfindern und mit Mitgliedern aus der Gemeinde.

Doch nun zum Projekt:

An die Kreuzkirche angrenzend, auf der Südseite, befindet sich der sogenannte „Stille Garten“. Umgrenzt von alten Mauern stellt dieser einen heimeligen, zum Verweilen einladenden Ort dar.

Nun, -Zum Verweilen einladend-, stimmt leider nur noch bedingt, denn vor einigen Jahren verstarb der „Pflegepate“ dieses Gartens, und seitdem kann nur noch das Allernötigste an gärtnerischer Pflege geleistet werden.

Nun wollen das neue Kindergottesdienst-Team, die Kita-Leitung, die Pfadfinder und engagierte Gemeindemitglieder ein Gemeinschaftsprojekt zur „Neugestaltung des Stillen Gartens“ ins Leben rufen.

Alle Arbeiten sollen eigenhändig durchgeführt werden, angefangen bei der Planung, bei der Bearbeitung des Bodens, beim Pflanzen und, und, und…

Wir wollen den Boden mit frischer Erde aufbereiten, alte und verholzte Büsche sollen durch neue Büsche ersetzt werden. Wir wollen zusätzliche Büsche und Stauden anpflanzen, damit ein abwechslungsreiches Farben- und Duftspiel entsteht, wir wollen eine kleine Rasenfläche einsäen, Insektenhotels bauen, Sitzgelegenheiten einrichten, eine Kräuterschnecke bauen… vieles entwickelt sich dann aber auch erst wenn man mit den Arbeiten begonnen hat.

Wir vom Planungsteam freuen uns schon darauf, unseren „Stillen Garten“ wieder herzurichten, vor allem aber freuen wir uns auf das generationenübergreifende Gemeinschaftsprojekt mit Groß und Klein und Jung und Alt.

Haben Sie Lust bekommen mitzumachen? Oder können Sie sich vorstellen, Pflege- oder Gießpate zu werden? Oder würden Sie unser Projekt finanziell unterstützen?

Dann melden Sie sich doch bitte im Gemeindebüro der Kreuzgemeinde.

Hier erfahren Sie auch genau wann es losgeht. Nach Ostern ist der zunächst angedachte Termin.

Für das Planungsteam: Marie-Luise Raab

DRIN – Wir laden ein

Neues aus den

Interkulturellen
Preungesheimer
Geschichtenwerkstätten

 

Das Preungesheimer Erzählcafé startet nach Ostern wieder
am Dienstag, dem 17. April 2018, um 17.10 Uhr
im Nachbarschaftskiosk Wegscheidestraße 32A.

Die Preungesheimer Geschichtswerkstatt lädt ein zu
persönlichen Beratungsgesprächen
immer donnerstags um 15.00 Uhr im Alten Pfarrhaus, Weinstraße 27.

Anne Gad, E-Mail AnnelieseGad@aol.com

Die neue Gemeindepädagogin stellt sich vor

Hallo!

Mein Name ist Meike Behrens-Muth, und ich bin seit dem 01.02.2018 als Gemeindepädagogin in Teilzeit (50%) beim Ev. Regionalverband für den Planungsbezirk Ev. Bethaniengemeinde, Ev. Festeburggemeinde, Ev. Kreuzgemeinde und Ev. Michaelisgemeinde angestellt.

Ich bin 42 Jahre alt, verheiratet und verbringe meine Freizeit gerne mit Lesen, Kochen und langen Spaziergängen. Aufgewachsen in Norddeutschland, Studium und erste Berufsjahre in Hessen, zurück in den Norden und dort etwa zehn Jahre als Kreisjugenddiakonin in der Oldenburgischen Kirche tätig. Nun zurück in Hessen und gespannt auf die neuen Herausforderungen in den unterschiedlichen Kirchengemeinden des Planungsbezirkes. Bewährtes bewahren und Neues ausprobieren – so möchte ich hier starten und komme gerne mit Euch und Ihnen ins Gespräch darüber, wie dies konkret aussehen könnte.