… Liebe ist nicht nur ein Wort…

Einführungsgottesdienst 13_07_201420 Konfirmandinnen und Konfirmanden aus Festeburg- und Kreuzgemeinde, die am 10. Mai 2015 gemeinsam ihre Konfirmation feiern werden, stellten sich am 13. Juli im Gottesdienst der Gemeinde vor.

Für ca. 100 Teilnehmer dieses Gottesdienstes und diese jungen Menschen verband sich eine aufschlussreiche Einführung in die Elemente der Gottesdienstordnung mit der Selbstvorstellung der Jugendlichen und ihrem Thema: Wie eigentlich drücken wir Liebe aus?

Angesichts der heute sehr geschätzten Spontaneität und Authentizität versteht sich eine „Liturgie“ oder Ablauf-Agenda nicht mehr von selbst. Doch die lebendige Heranführung an die vielen Elemente des gottesdienstlichen Geschehens wie Gebete, Lesung, Verkündigung und Gesänge konnte die gemeinsame Feier solcher Zeremonien als sinngefüllten Lebensvollzug der Kirche, als Gemeinschaft stiftende Ordnung aufzeigen.Einführungsgottesdienst 13_07_2014

Die Jugendlichen brachten einen für sie mit hohem emotionalem Erinnerungswert besetzten Gegenstand aus ihrer Kindheit mit, um sich vorzustellen. Ob erster Fußballschuh oder Kuscheltier – wir haben unsere eigene Geschichte, und es gibt Dinge, an denen unser Herz hängt und die von uns erzählen.

Statt der üblichen Predigt führten sie ein fragendes, ein nachdenkliches Gespräch über den Text, der in der Schriftlesung vorgetragen wurde. Welches ist das höchste Gebot? Jesu Antwort in der in Mk 12,28-34 festgehaltenen Erzählung war: Gott lieben und den Nächsten lieben wie sich selbst.

Was bedeutet diese Liebe? Wie drücken wir unsere Liebe aus? Unsere Liebe zu Gott oder zu uns nahe stehenden Menschen? Und warum ist die Liebe das Wichtigste in diesem Leben und in dieser Welt?

Die Konfirmandinnen und Konfirmanden luden mit roten Papierherzen dazu ein, spontane Gedanken festzuhalten: Wie zeigt man Gott, dass man ihn liebt? Wie drücken wir unsere Liebe zu anderen MenschenEinführungsgottesdienst 13_07_2014 aus? Die Gemeinde lieferte reichlich lebendige Ideen: Indem wir liebevoll mit der Schöpfung umgehen, wenn wir Gottes Gebote Ernst nehmen und nach diesen Regeln leben; indem wir uns achtungsvoll und partnerschaftlich begegnen, wenn wir uns zuhören und uns Hilfe anbieten; indem wir uns Zeit und Aufmerksamkeit schenken, einander umarmen und küssen. 100 rote Herzen füllten sich mit Zeichen der Liebe, vom Einsatz für Gerechtigkeit und Menschenwürde bis zum aktiven Einsatz für Frieden. Deutlich spüren konnten wir alle: Wir leben aus der Kraft der Liebe, sie ist die wichtigste Energie in unserem Leben. Es ist die Liebe, die uns ins Leben ruft, es ist die Liebe, die uns Schutz und Zuspruch schenkt, es ist die Liebe, die uns aufrichtet und Mut schenkt, Lebensfreude, Hoffnung und Zuversicht. Es ist die Liebe, die uns am Leben erhält und an das Gute und Schöne glauben lässt. Es ist die Liebe der Grund, die Kraft und auch das Ziel unseres ganzen Lebens.

Die Konfirmandinnen und Konfirmanden sammelten die Herzen voller Ideen ein, um sie am Ende des Gottesdienstes ganz zufällig wieder an Besucher zu verteilen. Jeder ging mit dem Herzen eines anderen nach Hause.

Mögen die neuen Konfirmandinnen und Konfirmanden Gottes Liebe auf vielfältigste Weise erfahren und erleben.

Einführungsgottesdienst 13_07_2014
Text: Kirsten Wachholz
Fotos: Michael Geisel