Glauben und Leben – und dabei auch das Feiern nicht vergessen

Familienabendmahlgottesdienst Festeburggemeinde am 5. Mai 2018

Traditionsgemäß wird am Vorabend der Konfirmation ein gemeinsames Abendmahl mit Konfirmandinnen und Konfirmanden sowie der Gemeinde gefeiert.

Frau Pfarrerin Weber ließ in diesem Gottesdienst das durch die Konfirmanden Erlernte nochmals Revue passieren und hob hervor, dass nach einem Jahr der Vorbereitung nun die Zeit des Feierns gekommen sei.

Das heilige Sakrament der Abendmahlsfeier (neben dem der Taufe) in der evangelischen Kirche ist nämlich eine Abwandlung des jüdischen Pessach-Festes (in dem die Befreiung aus ägyptischer Sklaverei gefeiert wird).

Das Abendmahl ist aber nicht nur eine Feier, sondern ist auch ein Zeichen der Vergebung und Versöhnung – anderen aber auch sich selbst gegenüber:

Frau Pfarrerin Weber zitierte eine moderne Version aus dem 7. Kapitel des Römerbriefes von Paulus, in dem es darum geht, dass jeder Christ Gutes tun möchte, jedoch oft daran scheitert, weil er dann doch aus den verschiedensten Gründen anders handelt, als es ihm die „innere Stimme“ geraten hat.

Genau diese Versöhnung und Vergebung hören und dürfen wir bei den Einsetzungsworten zum Abendmahl erfahren.

Neben diesen zwei Punkten spielt beim Abendmahl auch das Teilen eine große Rolle:

Teilen ist in diesem Zusammenhang nicht nur das gemeinschaftliche Element in der Gemeinde selbst, sondern auch die Verpflichtung, weltweit Gerechtigkeit für Jedermann/Jederfrau zu teilen und zu fördern.

Frau Pfarrerin Weber ermutigte die Jugendlichen, genau diese drei Elemente zu leben, und erhob symbolisch den Kelch mit den Worten „Sehr zum Segen“.

Bekräftigt wurde diese Aufforderung durch Worte aus dem Psalm 27:

Gott ist uns Licht und Heil, vor wem sollten wir uns fürchten?…Wenn wir meinen, wir schaffen es nicht, dann denken wir daran, dass Gott uns hilft…Lass uns den Weg Deiner Güte gehen, denn wo Güte ist, da verschwindet die Angst, und das Leben kehrt wieder, das wir suchen.“

Der Chor „Just Gospel“, der den Gottesdienst mit stimmungsvollen Liedern begleitete, sprach den Konfirmandinnen und Konfirmanden wahrscheinlich sehr aus der Seele mit dem Lied „A mighty beautiful day“ („Ein mächtig schöner Tag“).

Das Abschlusslied des Gospelchores zauberte ein großes Lächeln auf alle Gesichter, die zugegen waren, und ließ bei den Konfirmandinnen und Konfirmanden sowie deren Angehörigen die Vorfreude auf den nächsten Tag erkennen.

 

Konfirmation in der Kreuzkirche 6. Mai 2018

Am nächsten Tag, am Sonntag, zogen die 19 Konfirmandinnen und Konfirmanden der Kreuz- und Festeburggemeinde in feierlicher Prozession – geleitet von Frau Pfarrerin Weber und Herrn Pfarrer Schmidt – in die Kreuzkirche ein, die mit über 250 Teilnehmern sehr gut besucht war.

Der „mighty beautiful day“ war gekommen!

Ein wenig aufgeregt und schick gekleidet erwarteten die Jugendlichen das große Ereignis, das sie in das religiöse Erwachsenenalter entlassen würde.

Frau Pfarrerin Weber nahm auch in ihrer Predigt Bezug auf die Kleidung und was diese aus und mit Menschen macht. Kleidung beschreibt Kultur, Herkunft, Einstellung und kann unterschiedliche Reaktionen in der Umgebung auslösen.

Was aber hat Religion konkret mit Kleidung zu tun? – Auch in der Bibel wird an mehreren Stellen über Kleidung gesprochen:

„Ich freue mich im Herrn, und meine Seele ist fröhlich in meinem Gott; denn er hat mir die Kleidung des Heils angezogen und mich mit dem Mantel der Gerechtigkeit gekleidet.“ (Jesaja 61, 10a)

Ein gutes Beispiel ist auch der Heilige Martin, der seinen Mantel mit einem Bettler teilt.

Er handelt ganz nach der Aufforderung aus Matthäus 25: „Wahrlich, ich sage Euch: Was Ihr getan habt einem von diesen meinen geringsten Brüdern, das habt Ihr mir getan.“

Leonie Comtesse, Joy Engel, Nathalie Frankenbach, Larissa Jansen, Anna Kämmerer, Alina Mahmoud, Alea Garcia Nagel, Sophia Riemann, Leonie Schulte, Jakob Dünnebeil, Felix Riegeler, Justin Häußer, Julian Heuschen, Moritz Hörbe, Tim Ko-tarac, Dustin Lutz, Emilian Quente, Till Schulte, Nick-Robin Müller – Diese 19 Konfirmandinnen und Konfirmanden aus der Festeburg- und der Kreuzgemeinde wurden am 6. Mai 2018 in der Kreuzkirche konfirmiert. Für ihren weiteren Lebensweg wünschen wir diesen jungen Menschen alles Gute und Gottes Segen!

Diese Botschaft gaben Frau Pfarrerin Weber und Herr Pfarrer Schmidt den Konfirmandinnen und Konfirmanden mit auf den Weg:

Glauben und Leben gehören zusammen. Schreitet mutig voran in Eure Zukunft, die Ihr ab sofort auch in der Kirchengemeinde aktiv gestalten könnt. Verzagt nicht und lasst Euch durch Rückschläge nicht entmutigen, denn es ist immer jemand für Euch da: Familie, Freunde und vor allem Gott, der seine schützende Hand über Euch hält:

„Meine Hoffnung und meine Freude, meine Stärke, mein Licht: Christus, meine Zuversicht, auf dich vertrau ich und fürcht mich nicht, auf dich vertrau ich und fürcht mich nicht.“ (EG plus 109; Taizé)

Bei der Einsegnung erhielten alle Konfirmandinnen und Konfirmanden neben der Urkunde mit ihrem Konfirmationsspruch ein buntes Medaillon als Erinnerung an ihren Eintritt als Erwachsene in die Gemeinde.

Die Bedeutung hiervon ist:

Durch den Vater, der ihn von den Toten auferweckt und ihm die Herrlichkeit gegeben hat, seid ihr zum Glauben und die Hoffnung an Gott gekommen (1. Petrus 1,21).

Nach einer dunklen Nacht geht die Sonne wieder auf: Aus Einsamkeit wird Geborgenheit, aus Angst wird Vertrauen, aus Sorge wird Getröstetsein, aus Ratlosigkeit wird Liebe, aus Traurigkeit wird Freude (Kurt Rainer Klein).

Im Anschluss an die Einsegnung beglückwünschten – stellvertretend für beide Kirchenvorstände – Frau Martell (Festeburggemeinde) und Herr Kujath (Kreuzgemeinde) die Konfirmierten und ermutigten sie, nun aktiv in der Gemeinde mitzuwirken.

Eine besondere Überraschung boten dann noch die Eltern der frisch Konfirmierten. Sie sangen für sie ein eigens für sie persönlich getextetes Lied, das mit großem Applaus honoriert wurde.

Leider konnte Pfarrer Hofmann nicht am Gottesdienst teilnehmen, übermittelte aber seine herzlichsten Segenswünsche an die Konfirmandinnen und Konfirmanden.

Auch die Gemeinde dachte an ihn, und so war die Verbindung – wenn auch aus der Entfernung – hergestellt.

Liebe Konfirmierte, auch ich schließe mich hiermit den Glückwünschen an und schließe mit den Zeilen des Kirchenliedes: „Vertraut den neuen Wegen“.

Lutz-Stefan Litzenbauer