Freut euch, der Herr ist nah…

Gottesdienst zum 4.Advent

Das erste Mal brennen alle vier Kerzen am Adventskranz… für eine Stunde…in diesem Gottesdienst. Der Weihnachtsbaum, noch nicht beleuchtet, steht schon da, alles ist vorbereitet für das Weihnachtsfest! Doch noch sind wir in der Adventzeit, in der Zeit der Vorfreude,  in der Zeit des Innehaltens…

Die vorweihnachtliche Zeit lädt zu heilsamen Unterbrechungen unseres Alltags und unserer Routinen ein, lädt dazu ein, die gewohnten Abläufe kritisch zu befragen, dem nachspüren, was – längst schon – nicht mehr in Ordnung ist in meinem Leben, in unserer Welt, lädt ein zu Momenten der Besinnung, in denen wir uns und unser Leben befragen, lädt ebenso ein zu Momenten der Besinnung, die andererseits die Sehnsucht wach halten – nach einem anderen, besseren Leben.

Es ist Advent, wir warten noch, wie ein Wächter vor dem Tor, der die Augen offen hält, der wachsam seinen Dienst versieht und auf die Zeichen achtet.

Wir bereiten uns darauf vor, Gott in Empfang zu nehmen, seinen Einzug in unsere Welt und unsere Herzen mit allen Sinnen wahrzunehmen und zu feiern.

Er ist schon auf dem Weg.

Vielleicht hören und spüren wir in diesen letzten Tagen des Advent  schon: Eine zarte Freude, eine Melodie, die sich in uns ausbreitet und von Leben und Lebendigkeit, vom Beginnen und vom Vollenden tönt.

Gott kommt.

Und wir hören die frohe Botschaft: „Freuet euch in dem Herrn allewege, und abermals sage ich:

Freuet euch! Der Herr ist nahe!“