Einladung zu den Andachten im Advent

Advent – Zeit der Besinnung, Zeit der geduldigen Erwartung, Zeit des Innehaltens, auch Zeit, das eigene Leben zu bedenken vor Gott.Adventspüren_001

Und dann jedes Jahr das Gleiche:
Advent – Zeit der Vorbereitung des Weihnachtsfestes, der Einkäufe von Weihnachtsgeschenken, der Haushaltsabschlüsse, der verkaufsoffenen Sonntage; Advent: die anstrengendsten Wochen im Jahr.

Auch in diesem Jahr wollen wir versuchen, mitten in der Woche uns auf die Botschaft der Adventszeit zu besinnen und etwas Abstand zu gewinnen vom sorgenden Alltag.

Auch in diesem Jahr laden wir wieder ein zu unseren Adventsandachten an den folgenden Abenden:

– Mittwoch, 30.November2016,
– Mittwoch, 07.Dezember2016 und
– Mittwoch, 14.Dezember2016.

Die Andachten beginnen jeweils um 19:00 Uhr und finden im Turmraum der Kreuzkirche statt.

Wir laden Sie herzlich ein, an diesen Abenden sich ca. 45 Minuten Zeit zu nehmen und gemeinsam Advent zu erfahren, damit wir dann auch die Fülle von Weihnachten feiern können.

Hans Hofmann

Neue Abendmahlskelche, herzlichen Dank an die Spender!!

Liebe Gemeindemitglieder,

vor einiger Zeit hatten wir darum gebeten die Anschaffung unserer neuen Abendmahlskelche durch eine Spende zu unterstützen.

„Ein herzliches Dankeschön“ allen, die uns auf diese Bitte hin eine Spende überwiesen haben! ……. trotz der fehlenden Endziffer bei der IBAN-Nummer. Für diesen Fehler und dadurch entstandene Unannehmlichkeiten möchte ich mich an dieser Stelle entschuldigen.

Mit dem inzwischen vorhandenen Spendenbetrag in Höhe von 3.718,00 € konnten wir die neuen Abendmahlskelche bei Firma „Hilgenfeld, Gold- und Silberschmiede“ in Auftrag geben. Der Betrag reicht zwar noch nicht ganz, und so sind wir auch weiterhin für jede Spende dankbar.

Die neuen Kelche sollen nun im Abendmahlsgottesdienst am 1. Weihnachtsfeiertag feierlich ihrer Bestimmung übergeben werden.

Wir laden Sie an dieser Stelle sehr herzlich zu diesem Festgottesdienst ein, der auch durch seine musikalische Gestaltung mit Harfe und Orgel einen besonders festlichen Rahmen erhält.

Ihnen allen eine gesegnete Adventszeit!

Im Namen des Kirchenvorstandes: Marie-Luise Raab

 

Wenn Sie uns noch eine Spende für die Abendmahlskelche zukommen lassen wollen, dann bitte auf das Konto der Kreuzgemeinde bei der Postbank Ffm. überweisen,

IBAN   DE85 5001 0060 0046 5796 03
BIC      PBNKDEFF

Vielen Dank!

Spendenaufruf für den Gemeindebrief

spendenaufruf_gemeindebrief
Liebe Gemeindemitglieder,
liebe interessierte Leserinnen und Leser, sicherlich ist Ihnen aufgefallen, dass unser Gemeindebrief seit seinem ersten Erscheinungstag immer wieder – wenn auch teilweise nur unwesentlich – inhaltlich sowie in seiner Form von der Redaktion für Sie optimiert wird.
Die letzte inhaltliche Veränderung ist Ihnen bestimmt auch gleich aufgefallen: Seit der Ausgabe August/September 2016 enthält der Gemeindebrief nämlich auch eine „Kinderseite“.
Gerne möchten wir unseren guten Standard und die Qualität (gerade auch der Foto- und der Kinderseiten wegen) sowie die Druckauflage (2.000 Stück pro Ausgabe) und den zweimonatigen Erscheinungsturnus beibehalten und Sie, liebe Leserinnen und Leser, wie gewohnt, mit zahlreichen Beiträgen aus unserer Gemeinde sowie der Nachbarschaft informiert halten. Aufgrund der hohen Herstellungs- und Vertriebskosten für unseren Gemeindebrief sind wir jedoch auf Spenden angewiesen. Mit Ihrer Spende würden Sie den kreuzgemeindlichen Haushalt, der den Gemeindebrief regelmäßig finanziell unterstützt, entlasten. Wir möchten Sie, liebe Leserinnen und Leser, daher bitten, uns mit einer Spende zu unterstützen.Die Bankverbindung für Ihre Geldspende, lautet wie folgt:

Evangelische Kreuzgemeinde Frankfurt
IBAN:            DE85 5001 0060 0046 5796 03
BIC:              PBNKDEFF (Postbank Frankfurt)

Eine Bestätigung über Geldzuwendungen im Sinne des § 10b EStG wird auf Wunsch selbstverständlich gerne ausgestellt.

Wir danken Ihnen!
Im Namen der Redaktion: Siegfried Bieber

Die Ausbildung geht weiter…

Liebe Gemeinde,

nach 6 Adventsmusiken in der Vorweihnachtszeit, tim-reinschmidt4 Sommerserenaden vor den Schulferien, drei musikalischen Matineen an Pfingsten, diversen musikalischen Abendgottesdiensten zu den Themen Passion, Taizé und Abendliedern im Frühjahr und im Herbst, einer gestalteten Vesper mit Psalmenvertonungen und einem festlichen Musikgottesdienst zum Jahr der Kirchenmusik 2012, etwa 250 geleiteten Chorproben und mindestens eben so vielen an der Orgel begleiteten Gottesdiensten in der Kreuzkirche möchte ich mich von Ihnen zum Ende des Jahres 2016 als Kirchenmusiker der Kreuzgemeinde in Preungesheim verabschieden.

Im Lauf des vergangenen Jahres konnte ich mein Studium des Lehramtes an Grundschulen an der Goethe-Universität und an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt, das ich parallel zu meinem Kirchenmusikerdienst ausgeübt habe, erfolgreich abschließen und zum 1. November die zweite Ausbildungsphase als Referendar am Studienseminar in Offenbach und an der Adalbert-Stifter- Schule in Heusenstamm beginnen.

An dieser Stelle möchte ich mich bei Ihnen allen für ihr Vertrauen in meine Arbeit, für Ihr Interesse und Ihre Aufgeschlossenheit bei den Konzerten herzlich bedanken. Besonderer Dank gilt dem Kirchenvorstand und Herrn Pfarrer Hofmann für die vertrauensvolle Zusammenarbeit, den Solisten, allen voran meiner Freundin Linda Sieber, die durch ihr Harfenspiel viele Konzerte musikalisch sehr bereichert hat und den Mitgliedern des Chores, die Woche für Woche bereit gewesen sind, mit mir neue kirchenmusikalische Programme einzustudieren. Auch wenn ich jetzt als Kirchenmusiker mein Amt niederlege, so freue ich mich sehr, durch die Gestaltung von Konzerten auch im nächsten Jahr mit Ihnen verbunden bleiben zu dürfen – dann aber als Gast.

Es grüßt Sie herzlich Ihr Tim Oliver Reinschmidt

Abschied von einem Ehrenamt

Wir danken Frau Uta Kittel an dieser Stelle sehr herzlich für ihre langjährige Tätigkeit als Betreuerin unserer Kollekten-Kasse. Nachdem Frau Kittel, über viele Jahre als Gemeindesekretärin in der Kreuzgemeinde tätig, in den Ruhestand getreten war, hat sie all die Jahre mit großer Gewissenhaftigkeit und Zuverlässigkeit unsere Kollekten-Kasse betreut.

Das bedeutete, dass an jedem Montag die Kollekte vom vorangegangenen Sonntag nachgezählt und anschließend auf der Bank dem Verwendungszweck oder dem Kollekten-Sparbuch der Gemeinde zugeführt werden musste. Damit alles seine nachvollziehbare Richtigkeit hat, muss über jede Kollekte Buch geführt werden, und einmal im Jahr wird das Ganze dann einer Prüfung unterzogen.

Diese wichtige Tätigkeit vollzog Frau Kittel über viele Jahre, so ganz im Stillen. Bis montags der Bürobetrieb richtig losging, hatte sie schon alles erledigt und war bereits auf dem Weg zur Bank. Dies war eine große Entlastung für unseren normalen Bürobetrieb.

Inzwischen haben sich jedoch die Abrechnungsmodalitäten geändert; alles läuft zentral über den Gemeindehaushalt, und Frau Kittel ist nun praktisch „arbeitslos“ geworden, beziehungsweise, sie kann nun in den wohlverdienten Ruhestand gehen.

Nochmals herzlichen Dank, liebe Frau Kittel, für diesen so wichtigen Dienst! Wir wünschen Ihnen alles, alles Gute, begleitet von Gottes Segen!

Für den Kirchenvorstand der Kreuzgemeinde,
Marie-Luise Raab  

Hoffentlich „Auf Wiedersehen“!

deibertdamAls unsere Kinderfreizeit im Sommer zu Ende ging, fragten die Kinder ganz aufgeregt: „Wo fahren wir denn nächstes Jahr hin?“ Auf diese Frage hatte ich keine gute Antwort; denn da wusste ich gerade erst, dass ich im nächsten Jahr nicht mehr im Planungsbezirk arbeiten würde.

Schon immer hatte ich viele verschiedene Interessen. Der gemeindebezogenen, kreativen und kommunikativen Seite meines Berufes konnte ich jetzt 28 Jahre lang mit viel Freude nachgehen. Und doch war da immer auch der Wunsch, mich in der Lehre und Wissenschaft auszuprobieren bzw. mich weiter zu entwickeln. Nach dem Flüggewerden meiner eigenen Kinder habe ich vor zweieinhalb Jahren ein Masterstudium „Soziale Arbeit und Bildung“ aufgenommen und habe nun ab dem 1. November 2016 die Möglichkeit, als Wissenschaftliche Mitarbeiterin an die Evangelische Hochschule in Darmstadt zu gehen, bei der Ausbildung neuer Gemeindepädagogen und -pädagoginnen mitzuwirken und eine Dissertation zu verfassen.

Die Entscheidung zu gehen ist mir nicht leichtgefallen; denn ich habe sehr gern in Preungesheim, Berkersheim und am Frankfurter Berg gearbeitet und mich über das mir geschenkte Vertrauen immer sehr gefreut. Ich denke an schöne Gottesdienste, Ferienspiele, Freizeiten oder sonstige Veranstaltungen zurück, und viele, viele liebe kleine und große Menschen sind mir ans Herz gewachsen.

Weil ich diese Verbindungen nicht komplett kappen möchte, werde ich mich weiter ehrenamtlich in den Gemeinden engagieren. Angedacht ist die Fortführung der Familienfreizeit im Herbst sowie ein vierteljährliches Angebot für Familien mit Kindern bis 12 Jahren mit Familiengottesdienst, Essen und einer kreativen Aktion, einem Ausflug oder anderen gemeinsamen Aktivitäten, was zunächst an die Stelle von Mini-Gottesdienst, KiKiMo und SonntagsFamilien tritt, bis es eine/n neue/n KollegIn gibt.

Zur Planung dieses Angebotes sind alle Interessierten herzlich eingeladen (Kontakt: damdeibert@t-online.de). Ort und Beginn stehen momentan noch nicht fest, aber werden zu gegebener Zeit in den Gemeindebriefen und durch Aushänge veröffentlicht.

Auch in der Deutschförderung für Geflüchtete werde ich mich weiter engagieren, da dies das Thema meiner Masterarbeit ist, an der ich derzeit gerade schreibe.

Meine Verabschiedung wird am 19. November 2016 um 10 Uhr in einem Familiengottesdienst in der Kreuzkirche stattfinden. Eingeladen sind alle Großen und Kleinen, die sich angesprochen fühlen!

Und dann bleibt uns allen nur zu hoffen, dass es bald jemand anderen im Planungsbezirk gibt, der/die die Angebote „anders schön“ macht!

Gaby Deibert-Dam