Pfarrer Hans Hofmann in den Ruhestand verabschiedet

In einem bewegenden Gottesdienst am 16.09.2018 verabschiedete sich unser Gemeindepfarrer Hans Hofmann in den Ruhestand.

Zu Beginn zogen Pfarrer Hans Hofmann gemeinsam mit dem Kirchenvorstand und Pfarrerin Helga Weber, gefolgt von Propst Oliver Albrecht, in die Kreuzkirche ein. Den gut besuchten Gottesdienst leiteten Pfarrer Hofmann und Pfarrerin Weber. Musikalisch bereicherten die Feier Klaus Bauermann an der Orgel, der Ökumenische Bläserkreis von Festeburg- und St. Christophorusgemeinde und der Chor der Ev. Kreuzgemeinde.

Nach der Eingangsliturgie und der Schriftlesung (Johannes 11, Auferweckung des Lazarus) hielt Pfarrer Hofmann die Predigt. Darin äußerte er sich auch persönlich: Die 15-jährige Dienstzeit in der Kreuzgemeinde habe ihn geprägt und auch verändert. Nach einem einschneidenden persönlichen Schicksalsschlag kurz nach Beginn seines Dienstes hätten ihn sein Glaube, seine Frau, Familie und der Beistand der Gemeinde gestützt. Dafür bedankte er sich ausdrücklich. Die Kreuzgemeinde sei ihm sehr ans Herz gewachsen. In der Predigt betonte er die Auferstehungshoffnung als Mittelpunkt des Glaubens.

In der anschließenden Entpflichtung sprach Propst Oliver Albrecht den Dank der Kirchenleitung der EKHN für die geleisteten Dienste von Pfarrer Hofmann aus. Sein Ruhestand beginne mit Wirkung zum 01.10.2018. Er riet Pfarrer Hofmann dazu, sich nicht gleich in neue Projekte zu stürzen, sondern zunächst einmal auch die Befreiung von den Dienstpflichten zu genießen. Dann segneten Propst Albrecht, Pfarrerin Weber und Kirsten Wachholz Herrn Pfarrer Hofmann. An dieser für viele wohl emotionalsten Stelle des Gottesdienstes stimmte der Gemeindechor das Lied „Gott hat mir längst einen Engel gesandt“ an; viele Gottesdienstbesucher waren sichtlich gerührt.

Anschließend trugen Pfarrer Phil Schmidt und Kirchenvorsteher Fürbitten vor, die neben Segenswünschen für unseren aus dem Amt scheidenden Pfarrer auch die Bewältigung noch unerledigter Herausforderungen ansprachen, denen sich die Kirchengemeinde zu stellen habe.

In den Abkündigungen gab der Kirchenvorstand der Gemeinde bekannt, Herrn Benjamin Krieg zum neuen Gemeindepfarrer gewählt zu haben.

Nach dem Segen und dem Orgelnachspiel folgten Grußworte durch Prodekan Holger Kamlah, Pfarrer Dr. Eberhard Martin Pausch, Pfarrerin Helga Weber und die stellvertretende Vorsitzende des Kirchenvorstandes Marie-Luise Raab.

Dekan Kamlah dankte Pfarrer Hofmann namens des Stadtdekanats für den geleisteten Dienst, insbesondere für die seelsorgerische Tätigkeit, auf die Pfarrer Hofmann einen Schwerpunkt gelegt habe. Er erinnerte sich an die Aussage von Pfarrer Hofmann, wäre die Kreuzgemeinde doch seine erste und nicht erst die letzte Gemeinde in seiner Dienstzeit gewesen.

Pfarrer Dr. Pausch betonte in seinem Grußwort, anders als bei Pfarrer Hofmann sei die Kreuzgemeinde nicht seine letzte, sondern seine erste „große Liebe“ gewesen.

Pfarrerin Weber dankte für die Festeburggemeinde ihrem aus dem Amt scheidenden Kollegen Pfarrer Hofmann für die gute und konstruktive Zusammenarbeit in einer Zeit, in der das Zusammenwirken von Kreuz- und Festeburggemeinde zunehmend an Bedeutung gewinne.

Frau Raab erinnerte in ihrem Grußwort an drei bleibende Errungenschaften aus der Dienstzeit von Pfarrer Hofmann: die Restaurierung des Ostteils der Kreuzkirche mit den wertvollen Wandbildern und dem Turm-Raum, die gelungene Neugestaltung des Altarraums und das Museum an der Kreuzkirche, das die Geschichte der Kreuzgemeinde und Preungesheims auf anschauliche Weise darstelle. Stellvertretend für den Kirchenvorstand dankte sie Pfarrer Hofmann, 15 Jahre lang unser Gemeindepfarrer gewesen zu sein. Sie wünschte ihm, der seinen „grünen Daumen“ entdeckt habe, in seinem Ruhestand Muße für sein neues Hobby.

Als Ausdruck des Dankes trugen Kirchenvorstand und Chor ein umgedichtetes Lied auf die Melodie des irischen Segensliedes „Möge die Straße uns zusammenführen“ vor. Pfarrer Schmidt begleitete auf der Gitarre. Die 1. Strophe lautet: „Lieber Hans Hofmann, wir sagen „Danke“ / für die fünfzehn Jahr‘ in diesem Haus, / Hochzeiten, Taufen, Konfirmationen, / viele ging‘n gesegnet hier hinaus. / Und in allen Gottesdiensten / wurde Gottes Wort uns nah gebracht, / stets war es eine „Frohe Botschaft“, / viel gesungen ward, und auch gelacht.“

Zum Abschluss bedankte sich Pfarrer Hofmann und lud alle Anwesenden zur Abschiedsfeier und zum Gemeindefest ein.

Karsten Kujath

„Wir feiern alle unterm großen Himmelszelt“

unter diesem Motto feierten wir am 16. September unser diesjähriges KreuzGemeindeFest.

>Unterm großen Himmelszelt<, im wahrsten Sinne des Wortes, denn die Sonne lachte von einem blauen Spätsommerhimmel, und so waren die „Sonnenbänke“ auf der Gemeindewiese gut besetzt, aber auch der Saal war gut gefüllt. Ein fröhliches Treiben überall: Lange, aber geduldige, Schlangen an den Essens- und Getränkeständen, dem Kuchen wurde reichlich zugesprochen, das Malen eines Gemeinschaftsbildes für Pfarrer Hofmann nahm gute Formen an, Spiele bei den Pfadis auf der Wiese, Aktivitä- ten für Groß und Klein, Modeschmuckliebhaber fanden Deko- ratives bei Ketten, Armbändern und Ohrringen, im Kindergarten war eine reichhaltige Tombola aufgebaut, ein herzerfrischender Lieder-Vortrag der Kita-Kinder fand großen Anklang, und ein Pup- pentheater entführte große und kleine Zuschauer in die Welt des Kasperle.

Ein solches Fest kann jedoch nur gelingen, wenn zum Einen ganz viele Besucher kommen und zum Anderen auch ganz viele Hel- fer im Einsatz sind.

Daher an dieser Stelle

ein riesengroßes Dankeschön
an alle Helfer, die am Samstag beim Vorbereiten geholfen haben,

an alle, die am Sonntag unermüdlich im Einsatz waren, und das waren vielfach die Gleichen wie am Samstag,

an alle, die den Tag kreativ mitgestaltet haben,

an alle, die mit ihren Kuchen- und Salatspenden das Buffet bestückt haben, und

an alle, die mit ihrem Besuch unser Fest mitgetragen haben.

Mit einem Abendgebet, einem einigermaßen wohlklingenden Kanon im Ohr und Luthers Abendsegen konnten alle, die bis zum Schluss dageblieben waren, ihren Heimweg antreten.

Ja, wir feierten alle unterm großen Himmelszelt!
Marie-Luise Raab

Gaben zum Erntedankfest

Wir sind auch in diesem Jahr wieder dankbar für Gaben aus Feld und Garten für den Altar! Es ist Tradition, dass die Naturalien dem Haus Metanoia weitergegeben werden. Sie können Ihre Spenden am Samstag, dem 06.10.2018, bis 14.00 Uhr, am Kircheneingang hinter dem Alten Pfarrhaus (Weinstr. 27) ablegen. Nicht verderbliche Gaben können Sie gerne auch in unserem Gemeindebüro während der Öffnungszeiten 10.00–12.00 Uhr) abgeben.

Wir danken Ihnen recht herzlich!

Ein neuer Pfarrer für die Kreuzgemeinde

Angesichts der Neubesetzung der freiwerdenden Pfarrstelle stellen sich zwei Bewerber jeweils in einem Gottesdienst vor.

Am 02.09.2018 feiern wir den Gottesdienst mit Pfarrer Benjamin Krieg und am 09.09.2018 mit Pfarrer Arne Zick.


Im Anschluss an beide Gottesdienste laden wir zum Kirchkaffee ein.

Tag des offenen Denkmals

Sonntag, 9. September 2018, ab 9.30 Uhr

Wir laden ein zu Führungen   um 10.00 Uhr, 12.00 Uhr und um 15.30 Uhr

Das Museum an der Kreuzkirche ist auch geöffnet.

9. September 2018 17.00 Uhr

Der Tag des Offenen Denkmals ist zugleich auch Deutscher Orgeltag. Orgelbau und Orgelmusik wurden im Jahr 2017 von der UNESCO zum Immateriellen Kulturerbe der Menschheit erklärt. Die kunsthistorisch bedeutsame Kreuzkirche kann so an diesem Tag nicht nur optisch erschlossen werden, sondern wird im Konzert auch akustisch als Klang-Raum erlebbar gemacht.

Das diesjährige Motto des Tages des offenen Denkmals „Entdecken, was uns verbindet“ gibt auch dem Musikprogramm seinen Rahmen, das u. a. Werke von J. S. Bach, W. A. Mozart, S. Scheidt, M. Schlenker und aus dem von P. Attaignant (1531) veröffentlichten Orgelbuch präsentiert.

Zum Ausklang laden wir ein in den Weinkeller im Alten Pfarrhaus,