Wir haben es geschafft…..

Dank der vielen, vielen Spenden seitens vieler, vieler Gemeindemitglieder sind die neuen Abendmahlskelche nun gänzlich bezahlt!

Die letzte noch klaffende Lücke auf der Haushaltsstelle konnte durch einen Zuschuss aus dem Finanzausgleich des Stadtdekanats und durch eine Spende des Diakonievereins geschlossen werden.

An dieser Stelle nochmals ein riesengroßes

„Dankeschön“

an alle Spender und Spenderinnen!!!

Herzlich einladen möchten wir Sie nun zu unserem Abendmahlgottesdienst am 29. Oktober 2017 um 10.00 Uhr.

Herr Stadtdekan Dr. Achim Knecht ist unserer Einladung gefolgt und wird mit uns gemeinsam diesen Gottesdienst feiern.

Bis dahin wünsche ich Ihnen eine gute Zeit bei golden sonnigen Herbsttagen!

Marie-Luise Raab

Konzerte in der Kreuzkirche – „Alte Musik“

Sonntag, 19. November 2017, 18.00 Uhr

Aus einem freudigen Anlass heraus laden wir Sie zu einem geänderten Programm ein:

The Sound of Baroque London
– Musik für Cello und Cembalo aus London –

Werke von Händel, Geminiani, Bononcini, Dall‘Abaco, Antoniotto und Haym

Es musizieren Seung Yeon LEE, Barock- cello, und Michael RIEDEL, Cembalo

.

 

Putztag in der Kreuzgemeinde

Wollten Sie schon immer Mal in großem Stil putzen?

Dann sind Sie bei uns richtig!

Für Samstag, den 14. Oktober 2017, um 9.00 Uhr haben wir uns im Kirchenvorstand verabredet, Staub und Spinnenweben in der Kirche mal gründlich auf den Leib zu rücken und in der Außenanlage das eine oder andere Beet zu bearbeiten.

Wenn Sie also Lust haben, uns dabei zu unterstützten, sind Sie herzlich zu unserem Putztag eingeladen, und wir würden uns über Ihre Hilfe sehr freuen!

Zur Stärkung wird ein gemeinsames Frühstück vorbereitet.

Um besser planen zu können, wäre es gut, wenn Sie uns kurz über Ihre Teilnahme informieren würden, im Gemeindebüro oder bei Frau Raab. Sie können aber auch ganz spontan am 14.Oktober zu uns kommen. Treffpunkt ist um 9.00 Uhr in der Kirche.

Telefon Gemeindebüro:        069-95 41 69 20
Telefon Raab:                       069- 548 15 07

 

Marie-Luise Raab

Die neuen Abendmahlskelche

Guten Tag, wir möchten uns vorstellen:

Wir sind die Neuen >die neuen Abendmahlskelche< wir sind seit dem 25. Dezember 2016 in der Kreuzgemeinde im Dienst.

Während eines festlichen Gottesdienstes mit Harfenklang und Orgelmusik wurden wir am 1. Weihnachtsfeiertag unserer Bestimmung übergeben.

Viele warteten schon gespannt auf uns. Auf unser Aussehen, wie wir uns anfühlen und ob wir dem Vergleich mit den alten, so sehr geschätzten, Kelchen standhalten können.

Nun, wir wollten keine Kopie der alten Kelche werden; denn Kopien sind immer etwas Nachgemachtes. Und so hatte man sich für etwas ganz Eigenes und Neues entschieden.

In der Form sind wir unserem Taufstein nachempfunden, im silbernen Äußeren sind wir unseren großen Kelchen aus dem 19. Jahrhundert und den vorhandenen Silbertabletts angepasst.

Das Kreuz auf der Vorderseite ist Symbol für Tod und Auferstehung unseres Herrn Jesus Christus. Der Schriftzug auf der Unterseite des Fußes zeigt unsere Zugehörigkeit zur Kreuzgemeinde.

 

Wir haben nun schon einige Male mit der Gemeinde Abendmahl gefeiert, und wir spürten jedes Mal, dass man uns mit Ehrfurcht und Vorsicht in den Händen hält und dass wir der Abendmahlgemeinschaft einen besonderen und festlichen Rahmen geben konnten, und wir spürten, dass man uns, so wie wir sind, angenommen hat.

An jedem letzten Sonntag im Monat feiern wir in der Kreuzkirche einen Abendmahlsgottesdienst, und wir würden uns freuen, Sie bei einem dieser Gottesdienste begrüßen zu können.

An dieser Stelle bedanken wir uns auf das herzlichste bei den vielen Spendern, die es ermöglichten, dass es uns gibt.

Und da einige von uns noch nicht so ganz bezahlt sind, würden wir uns über weitere Spenden sehr freuen.

Konto der Kreuzgemeinde bei der Postbank Ffm.
IBAN   DE85 5001 0060 0046 5796 03
BIC      PBNKDEFF

Vielen Dank und bis bald beim Gottesdienst mit Abendmahl in der Kreuzkirche!

Text: Marie-Luise Raab
Fotos: Johann-Georg Nitzsche

DRIN – Wir laden ein

Neues aus den

Interkulturellen
Preungesheimer
Geschichtenwerkstätten


Preungesheimer Geschichtswerkstatt

Donnerstags kann man ab 15.00 Uhr mit persönlichen Anfragen zur Preungesheimer Geschichte in den Petrus-Raum,
Altes Pfarrhaus Weinstraße 27, kommen.

Preungesheimer Erzählcafé

Die nächsten Treffen sind dienstags um 17.00 Uhr im Nachbarschaftskiosk, Wegscheidestraße 32A,
und zwar an jedem Dienstag ab dem 22. August 2017.

Workshops für Generationen

–   Halbjahresprojekt: „Geschichten sammeln“
Di, 8.8.,   Besuch in der Bibliothek der Alten
Mo, 21.8., – Fr, 25.8., Workshop KiFaZ Preungesheim
Fr, 8.9.,   Ausstellung im StadtRaum

–   Halbjahresprojekt: „Chronik der Zukunft“
Mi, 27.9.,   Museumsbesuch
Mo, 9.10., – Fr, 13.10.,          Projektwoche
Di, 7.11.,   Ausstellung

Anne Gad, E-Mail AnnelieseGad@aol.com

„Nehmet hin den Heiligen Geist…“

Jubiläumskonfirmation

Einen kurzweiligen und stimmungsvollen Festgottesdienst – von Humor und Ernsthaftigkeit durchzogen – konnten die Jubilare der Goldenen, Diamantenen, Eisernen und Gnaden-Konfirmation mit zahlreichen Gemeindegliedern am 9. April 2017 erleben, den Pfarrer Phil Schmidt und Prädikantin Ursula Schmidt leiteten.

Über 30 Jubilarinnen und Jubilare – die weiteste Anreise hatte hierbei eine Preungesheimerin, die nun in den USA lebt – empfangen den neuerlichen Segen zur Konfirmation, die 50, 60, 65 oder sogar schon 70 Jahre zurück gelegen hat.

In feierlicher Prozession zogen sie in unsere Kreuzkirche ein, um dann einen abwechslungsreichen Gottesdienst zu erleben, der sowohl von fröhlicher Orgelmusik, aber auch von besinnlichen Werken der Familie Lee begleitet wurden.

Pfarrer Schmidt erläuterte in seiner Predigt den Wert der Konfirmation, der sich nicht am Wert der Geschenke zur Konfirmation messen lasse.

Die Geschenke der Jubilare waren seinerzeit noch bescheidener (Mädchen erhielten meist Taschentücher, die Jungen oft Armbanduhren) als die der heutigen Jugend, die mit großen Geldgeschenken oder New York-Urlauben bedacht werden. Außerdem dauerte der Konfirmationsunterricht seinerzeit zwei Jahre (heute ja nur noch ein Jahr). Auch die öffentliche Prüfung vor der Gemeinde gibt es so nicht mehr – immer mit der Angst der Konfirmanden, nicht die richtige Antwort zu wissen.

Für mich als Gottesdienstteilnehmer wurden bei dieser Predigt auch Erinnerungen an meine eigene Konfirmation wach, auch wenn diese schon 29 Jahre zurückliegt. Für mich bedeutete Konfirmation damals, endlich in der Gemeinde als vollwertiges Mitglied zu gelten. Aber natürlich habe ich mich auch über die Geschenke meiner Familie gefreut. Ich konnte mir damals (ganz neu auf dem Markt) einen Videorecorder kaufen und war sehr stolz darauf…

Aber kommt es wirklich auf den Wert der weltlichen Geschenke an? – Gerade in der Passionszeit ist es die Gnade des Heiligen Geistes, der uns geschenkt wird und durch die rote Liturgiefarbe ausgedrückt wird, die für Feuer und Liebe stehen, wie Pfarrer Schmidt ausführte.

Zur Verdeutlichung des Geschenkes der Liebe Gottes sprach Pfarrer Schmidt allen Jubilar-Konfirmanden den Segen von Martin Bucer zu, der die Konfirmation im Jahre 1522 erstmals in Ziegenhain (Nordhessen) einführte:

Nehmet hin den Heiligen Geist,
Schutz und Schirm vor allem Argen,
Stärke und Hilfe zu allem Guten,
aus der gnädigen Hand Gottes,
des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes.
Amen.

Dieser Segen ist persönliches Geschenk und Aufforderung zugleich, denselben an andere weiterzugeben und täglich zu leben. Dieses müssen wir uns täglich neu ins Gedächtnis rufen.

Nach einem gemeinsamen Abendmahl und dem feierlichen Auszug der Jubilar-Konfrmanden wurde noch ein Gruppenbild zur Erinnerung gemacht.

Im Anschluss daran nahmen viele der Jubilare die Gelegenheit wahr, die Kirche und das Museum an der Kreuzkirche zu besichtigen und sich über Veränderungen zu informieren.

Für viele Jubilare war es eine schöne Reise in ihre Jugendzeit. Bei einem gemeinsamen Mittagessen im „Saalbau Ronneburg“ wurden im Anschluss noch lange viele Erinnerungen ausgetauscht und der Tag somit zu einem rundum gelungenen Ereignis.

An dieser Stelle möchte ich noch Frau Raab zu ihrer Diamantenen Konfirmation und Herrn Pfarrer Hofmann zu seiner Goldenen Konfirmation gratulieren.

Text: Lutz-Stefan Litzenbauer